Absetzbarkeit von Handwerkerrechnungen ab 2009

Privatkunden können seit 2009 die Rechnungen sammeln und dann mit der Steuererklärung einreichen. Um bis zu 1200 Euro im Jahr können sie die Einkommenssteuer reduzieren. Mieter oder Eigentümer, das ist dem Fiskus egal. Hauptsache, der Auftraggeber wohnt selbst in der Wohnung.

So sieht das Gesetztesvorhaben aus: Der Kunde darf bis zu 6000 Euro im Jahr an Arbeitskosten für Renovierungs- oder Instandhaltungsarbeiten an Haus und Wohnung beim Finanzamt einreichen. Davon werden 20 Prozent von der Steuerschuld abgezogen, also maximal 1200 Euro.

Ebenfalls wichtig: Kunden müssen den Rechnungsbetag auf das Konto des Handwerksbetriebes überweisen und dem Finanzamt einen Nachweis erbringen